glossar

Information
Glossar
 


M
 

Maklergebür bzw. Courtage
Gebühr für die Vermittlungsdienste eines Maklers. Sie beträgt bei der Vermittlung von Häusern, Eigentumswohnungen und Grundstücken zwischen 3 und 6 %, zuzüglich Mehrwertsteuer. Wie hoch die Courtage ist und wer sie bezahlt (Käufer, Verkäufer oder Teilung) ist in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich.

Mängelhaftung
Bei fehlerhafter Ausführung von Bauleistungen haftet der Unternehmer (Bauträger, Handwerker etc.) für auftretende Mängel. Die Haftungsdauer/Gewährleistungsfrist richtet sich -mit Ausnahmen- nach den zugrundeliegenden Vertragsbedingungen beziehungsweise Gesetzeswerken (Bürgerliches Gesetzbuch oder Verdingungsordnung für Bauleistungen).

Mietspiegel
Methode zur Festlegung von Mieten im frei finanzierten Wohnungsbau. Dabei wird eine ortsübliche Vergleichsmiete als Richtgröße herangezogen, die von den lokalen Marktteilnehmern ermittelt wird.

Mindestansparsumme
Die Bausparkassen legen fest, wieviel Prozent von der Bausparsumme eingezahlt sein müssen, bevor das Darlehen zugeteilt werden kann. Je nach Tarif sind dies 40 oder 50 %. Wichtig: Das Erreichen der Mindestansparsumme reicht für die Zuteilung allein nicht aus. Auch die Bewertungszahl muß stimmen.

Miteigentum
Anteil eines Wohnungs- oder Teileigentümers am gemeinschaftlichen Eigentum in Bruchteilen. Der Miteigentumsanteil wird allermeist per Tausendstel ausgedrückt, wobei die Größe der Miteigentumsanteile in der Teilungserklärung bestimmt, und im Wohnungs- oder Teileigentumsgrundbuch eingetragen ist.

Muskelhypothek
Anteil von Eigenleistungen, die der Bauherr selbst, mit seiner Familie, Freunden, Bekannten oder Kollegen beim Hausbau erbringt. Zählt wie Eigenkapital. Der mögliche Anteil der Eigenleistungen ist begrenzt. Über die Qualifikation des Bauherrn oder seiner Helfer zur Ausführung bestimmter Leistungen können die Banken Nachweise verlangen.

nach oben

Copyright (c) 2003-2005, Pfaff-Gutachten . Alle Rechte vorbehalten
Impressum Datenschutz
designed by C@D webdesign