glossar

Information
Glossar
 


N
 

Nießbrauch
Grundstückslast zugunsten eines Nießbrauchers. Der Nießbrauch ist ein Nutzungsrecht. Es schränkt die Verwertbarkeit eines Grundstücks erheblich ein. Der Nießbrauch wird im Grundbuch eingetragen.

Nominalschuld
Die Nominalschuld ist der Nennbetrag des Darlehens und maßgeblich für die Berechnung von Zinsen, Tilgung und Bearbeitungsgebühren. Der tatsächlich zur Auszahlung kommende Darlehensbetrag liegt normalerweise unter der Nominalschuld, da hiervon Beträge wie Bearbeitungsgebühr oder Disagio vorher abgezogen werden.

Nominalzins
Zinssatz, mit dem der Darlehensnennbetrag (Nominalschuld) zu verzinsen ist. Bestimmt die Höhe der laufenden Zinsraten. Der Nominalzins gibt keine Auskunft über die tatsächliche Belastung aus einem Kredit. Hierzu muß der Effektivzinssatz betrachtet werden, in den weitere preisbeeinflussende Faktoren einfließen, wie z. B. Zinsbindungsfrist, Disagio, Ratenzahlungs- und Verrechnungstermine.

Normalherstellungskosten 1995
Tabellenwerk. Angegeben werden -bezogen auf die Bruttogrundfläche beziehungsweise den Bruttorauminhalt nach DIN 277- durchschnittliche Herstellungskosten verschiedener Gebäudearten im Basisjahr 1995. Anpassung dieser Kosten zur Wertermittlung erfolgt unter anderem mittels Indexreihen.

Notaranderkonto
Konto eines Notars, über das die Zahlungen für Immobilienkäufe abgewickelt werden.

Notargebühren
Die Höhe dieser Gebühren ist allgemein am Geschäftswert eines Vorganges ausgerichtet, und wird anhand entsprechenden Tabellen nach gesetzlichen Vorschiften ermittelt. Notarielle Beurkundungsgebühren sind daher bei einem Kaufvertrag abhängig vom jeweiligen Kaufpreis, bei Eintragung von Grundpfandrechten ist der Sicherungswert maßgeblich.

Nutzfläche
Fläche der Nebenräume eines Objektes (Keller, Dachboden etc.), welche nicht der Wohn- oder Verkehrsfläche zuzurechnen sind.

nach oben

Copyright (c) 2003-2007, Pfaff-Gutachten . Alle Rechte vorbehalten
Impressum Datenschutz
designed by C@D webdesign