glossar

Information
Glossar
 


Z
 

Zinsbindung
Zeitraum, für den die Zinsen eines Annuitätendarlehens festgeschrieben wurden.

Zusatzsicherheiten
Bei Aufnahme eines Darlehens zur Immobilienfinanzierung verlangen Kreditinstitute diese oftmals neben den üblichen Sicherheiten (Eintragung von Belastungen im Grundbuch). Gebräuchlich sind: Bürgschaften von Verwandten/Arbeitgeber, die Abtretung von Ansprüchen aus Kapital-/Risikolebensversicherungen und Bausparverträgen, sowie die Verpfändung von Bankguthaben beziehungsweise Wertpapieren.

Zuteilung
Nach der Erfüllung bestimmter Voraussetzungen (Mindestansparsumme, Zielbewertungszahl, Wartezeit) bekommen Bausparkunden ihr Darlehen zugeteilt. Über die Reihenfolge der Zuteilung entscheidet die Höhe der Bewertungszahl. Der Termin der Zuteilung ist nicht identisch mit der Auszahlung des Kredits. Bausparkunden sind daher gut beraten, sich bei ihrer Bausparkasse zu erkundigen, wann das Darlehen tatsächlich abrufbar ist.

Zusatzsicherheiten
Bei Aufnahme eines Darlehens zur Immobilienfinanzierung verlangen Kreditinstitute diese oftmals neben den üblichen Sicherheiten (Eintragung von Belastungen im Grundbuch). Gebräuchlich sind: Bürgschaften von Verwandten/Arbeitgeber, die Abtretung von Ansprüchen aus Kapital-/Risikolebensversicherungen und Bausparverträgen, sowie die Verpfändung von Bankguthaben beziehungsweise Wertpapieren.

Zwangsversteigerung
Wird auf Antrag eines im Grundbuch gesicherten Gläubigers -dessen Forderungen vom Schuldner (Eigentümer der Immobilie) nicht erfüllt werden- durch das Amtsgericht angeordnet/betrieben. Der entsprechende Vermerk, mit welchem das Objekt gleichzeitig beschlagnahmt wird, ist in Abteilung II des Grundbuches eingetragen. Ziel dieses öffentlichen Vorganges -bei dem jedermann bieten kann- ist es, den/die Gläubiger aus dem Versteigerungserlös zu befriedigen, wobei der Zuschlag unter anderem die Auflassung ersetzt.

Zwangsverwaltung
Ein solches Verfahren entspricht vom Wesensgehalt dem der Zwangsversteigerung (siehe vorhergehender Eintrag). Die laufenden Erträge eines Objektes -etwa Mieten- werden hierbei durch einen gerichtlich eingesetzten Zwangsverwalter abgeschöpft, und den Gläubigern zugeführt. Oftmals wird gleichzeitig das Zwangsversteigerungsverfahren betrieben. Auch der Zwangsverwaltungsvermerk wird in Abteilung II des entsprechenden Grundbuches eingetragen.

Zweckentfremdung
Über Rechtsvorschriften kann von Städten und Gemeinden verfügt werden, daß Wohnraum nur mit einer speziellen Genehmigung zu anderen Zwecken genutzt werden darf. Der Zweckentfremdungsbegriff umfasst beispielsweise: andauernden Leerstand einer Wohnung, Nutzung als Büro- oder Gewerbefläche, sowie auch den Abriß beziehungsweise sonstiges Unbrauchbarmachen. Derartiges Vorgehen ohne explizite Genehmigung stellt dann eine Ordnungswidrigkeit dar.

Zwischenfinanzierung
Einsatz von kurz- oder mittelfristigen Kreditmitteln, die durch die Endfinanzierung abgelöst werden. Eine Zwischenfinanzierung wird immer dann nötig, wenn Zahlungen fällig werden, bevor die Hauptfinanzierung bereitsteht. Die Zwischenfinanzierung ist teurer als das reguläre Darlehen und sollte deshalb nach Möglichkeit durch genaue Abstimmung der Bau- mit der Finanzierungsplanung auf notwendige Überbrückungsfristen beschränkt werden.

nach oben

Copyright (c) 2003-2005, Pfaff-Gutachten . Alle Rechte vorbehalten
designed by C@D webdesign